Enable author: Yes
Author: monika-meranda
Enable author 2: No
Author 2: constanze-lex
Enable author 3: No
Author 3: constanze-lex
Enable author 4: No
Author 4: constanze-lex
Enable author 5: No
Author 5: constanze-lex
Ziel einer Funktionsanalyse ist die Beobachtung von ungünstigen Haltungs- und Bewegungsmustern auf
ganzheitliche Weise. Mit dem anschließenden Training werden Bewegungseinschränkungen oder Funktionsstörungen wieder ins Gleichgewicht gebracht. 
Der präventive Einsatz ist ebenfalls sinnvoll, um Dysbalancen vor möglichen Verletzungen oder Beschwerden zu korrigieren. Auch bei bestehenden Schmerzen oder Verletzungen ist eine Funktionsanalyse äußerst sinnvoll, denn darüber können Folgeschäden vermieden und die Regeneration von betroffenen Körperbereichen beschleunigt werden.
Alltägliche Bewegungsabläufe werden selten hinterfragt. Nachdem Schmerzen aufgetreten sind, suchen viele Patienten nach einer Ursache. Speziell bei chronischen Wirbelsäulenproblematiken wird eine bestimmte Bewegung für den Schmerz verantwortlich gemacht! Bei der Analyse des Gangbildes werden frühzeitig ungünstige Muster erkannt, um diese durch ein individuelles Training zu verbessern. Das Besondere an einer Funktionsanalyse ist die ganzheitliche Betrachtung des Bewegungsapparates von Kopf bis Fuß.

 

Warum ist eine Bewegungsanalyse sinnvoll?

Egal ob Sie aktuell Beschwerden des Bewegungsapparates lindern oder Ihre Haltung verbessern möchten, oder ob Sie auf ein sportliches Ziel verfolgen und merken, dass Sie dabei eingeschränkt sind – die Funktionsanalyse ist in den meisten Fällen eine gewinnbringende Erfahrung mit langfristig positiven Effekten. Sie erhalten einen sehr individuellen Trainingsplan, der Ihre Stärken und Schwächen in Ihren Bewegungen berücksichtigt. Oft liegen die Ursachen für auftretende Bewegungseinschränkungen an einer anderen Stelle. Auch hier kann die Funktionsanalyse auf dem Laufband mittels ganzheitlicher Konzepte helfen.

LaufbandNach einem Eingangsgespräch wird Ihr Gang- oder Laufstil auf einem speziellen Laufband visuell betrachtet. Die Analyse erfolgt über ein Videoscreening, welches Sie ebenfalls begutachten können, um selbst mögliche Schwachstellen zu erkennen. Ein Spezialist zeichnet Ihnen im Video optimale Linien ein, die Ihre Abweichungen verdeutlichen. Mittels Reaktions- und Ansteuerungstests werden Schwachstellen aufgedeckt aber auch Potenziale erkannt. Aus diesen Erkenntnissen wird ein Trainingsplan individuell auf Sie abgestimmt. Ein regelmäßig begleitendes Analyse-Training in Kombination mit dem Muskeltraining lässt Sie schnell Erfolge spüren und sehen.

Die Funktionsanalyse ist bei einigen Diagnosen eine ergänzende Möglichkeit, um den Heilungsprozess zu unterstützen. Im Folgenden werden einige Diagnosen genannt:

- Fußverletzungen                         
- Achillodynie
- Schienbeinkantensyndrom
- Läuferknie
- Patellaspitzensyndrom
- Kreuzbandverletzungen
- Künstliches Kniegelenk
- Hüft- oder Leistenbeschwerden
- Künstliches Hüftgelenk
- ISG-Blockaden
- Rückenschmerzen
- Schulterschmerzen
- Nackenverspannungen
- Spannungskopfschmerzen

Wer leitet Funktionsanalysen?

Bewegungstherapeuten, Sporttherapeuten, Physiotherapeuten, Sportlehrer, Sportwissenschaftler, Sportorthopäden, Sportmediziner und Trainier mit entsprechender Spezialisierung verfügen über die Kompetenz ungünstige Bewegungsabläufe zu erkennen.

Bewegungsanalysen werden von Experten im Bereich Biomechanik durchgeführt.

Was kostet eine Bewegungsanalyse?

Eine Bewegungs- bzw. Laufanalyse kostet 39,-. Im Paket ist die Analyse mit Auswertung enthalten. Dadurch versteht der Patient oder Sportler angeeignete Bewegungsmuster, die für Schmerzen oder Stagnation im Training verantwortlich sein könnten. Durch die bildliche Veranschaulichung können Verbesserungen oder Schwachstellen besser festgestellt werden. Um jedoch das volle Potenzial der Funktionsanalyse zu nutzen ist ein anschließendes Training zu empfehlen.

Bewegungsanalyse – für mehr Freude an der Bewegung!

Monika Meranda

Monika ist seit 5 Jahren Trainerin im MediFit. Sie hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. Seit ihrer Kindheit ist Monika in vielen Sportarten aktiv. Das Thema Sprunggelenk ist für sie derzeit sehr präsent, da sie sich beim Berglauf ein Außenband gerissen hat und dafür selbst viele Übungen machen musste. Monika ist davon überzeugt, wer regelmäßig Mobility und Stabi-Übugen in seinen Trainingsplan integriert, kann Verletzungen beim Outdoorsport oder Mannschaftssport minimieren.